Geschichte

1419 Gründung der Universität Rostock
1622 J. Jungius (Mathematikprofessor) gründete die erste naturwissenschaftliche Gesellschaft nördlich der Alpen, die "Societas ereunetica sive zetetica"
1755-1778 W. J. G. Karsten war als Professor für Logik, Mathematik und Physik tätig; achtbändiges Werk über Lehrbegriffe der gesamten Mathematik
1830-1877 H. Karsten (weiteres Mitglied der mecklenburgischen Gelehrtenfamilie) war in den Bereichen Mathematik, Physik, Geologie und Astronomie tätig
1844 Fertigstellung des Neuen Museums für die Naturwissenschaften neben dem heutigen Hauptgebäude; bis 2009 Sitz des Institutes für Mathematik
1879 Gründung des Mathematisch-Physikalischen Seminars
1919 Aus Anlaß der 500-Jahr-Feier erhalten Albert Einstein und Max Planck die Ehrendoktorwürde
1920 Entstehung des eigenständigen Mathematischen Seminars
1946 Wiedereröffnung der Universität
1968 3. Hochschulreform; Gründung der Sektion Mathematik
1989 Demokratischer Neubeginn an der Universität
1990 Erster Rektor nach der Wende wird der Mathematiker Prof. Dr. G. Maeß
1998 Zweiter Rektor nach der Wende wird der Mathematiker Prof. Dr. G. Wildenhain
2004 Umbenennung in 'Institut für Mathematik'
2009 Im Juli Umzug vom Neuen Museum (neben dem Hauptgebäude) in die Ulmenstraße 69, Haus 3

Weiterführende Literatur

Prof. Dr. Wolfgang Engel
"Mathematik und Mathematiker an der Universität Rostock 1419 - 2004"
(Rostocker Mathematisches Kolloquium, Heft 60)