Bachelor Mathematik

Studienrichtungen: Mathematik 80, Technomathematik, Wirtschaftsmathematik 

 (Ausführliche Informationen finden Sie im Studiengangssteckbrief)
Für Studierende, die ab dem WS 2015/16 immatrikuliert werden, gilt die Studiengangsspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 20. März 2015.
Studierende, die vor dem WS 2015/16 immatrikuliert wurden, finden ältere Ordnungen auf der Seite 'Studien-/Prüfungsordnungen'.
Der Fachschaftsrat Mathematik  hat einen Studienguide (aktualisiert am 05.09.2017) für Studieninteressierte und Erstsemesterstudierende erstellt.

Dauer: 6 Semester

Ziel:

  • Absolvierung eines weiterführenden Masterstudienganges oder
  • Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit als Mathematikerin oder Mathematiker

Gegenstand des Studienganges:

  • eine fundierte, breitgefächerte mathematische Grundlagenausbildung, die Praxisbezüge hinreichend berücksichtigt
  • der sachkundige Umgang mit moderner Rechentechnik
  • die Entwicklung der Fähigkeiten zur Kooperation und zur Bearbeitung fachübergreifender Fragestellungen

Studieninhalt:
Im Bachelor-Studiengang Mathematik werden die Studierenden in die wissenschaftliche Denk- und Arbeitsweise der Mathematik eingeführt. Es erfolgt eine Grundausbildung in zahlreichen Teildisziplinen der Mathematik (u.a. Lineare Algebra, Analysis, Numerische Mathematik, Stochastik). In einem Praktikum werden mit Hilfe moderner Rechentechnik mathematische Aufgabenstellungen bearbeitet. Weiterhin besuchen die Studierenden Lehrveranstaltungen in einem Nebenfach, wodurch in die Denk- und Arbeitsweise einer anderen wissenschaftlichen Disziplin eingeführt werden soll.

Studienablauf:
Nach einheitlichen ersten zwei Semestern erfolgt ab dem 3. Semester eine Spezialisierung in eine der drei Studienrichtungen:

  • Mathematik 80 (80% Mathematik + 20% Nebenfach und Grundlagen der Informatik)
  • Technomathematik (65% Mathematik + 20 % Nebenfach + 15 % Grundlagen der Informatik)
  • Wirtschaftsmathematik (65% Mathematik + 20% Nebenfach + 15 % Grundlagen der Informatik)

Nebenfächer bei Mathematik 80: Informatik, Physik
Nebenfächer bei Technomathematik: Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau
Nebenfächer bei Wirtschaftsmathematik: Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre
Die Entscheidung für ein Nebenfach ist zu Beginn des 2. Semesters zu treffen.
Das Studium gliedert sich in Module. Die Module umfassen inhaltlich zusammenhängende Lehrveranstaltungen und erstrecken sich in der Regel über ein Semester. Jedes Modul wird mit einer Modulprüfung abgeschlossen. Im Laufe des Studiums sind etwa 20 Prüfungen abzulegen. Im 6. Semester ist eine Bachelor-Arbeit anzufertigen. Bei erfolgreichem Abschluss des Studiums wird der Grad Bachelor of Science (B. Sc.) verliehen.

Berufliche Perspektiven:
Industrie, Rechenzentren, Softwareentwicklung, Banken, Versicherungen